Anlieferung 3rd-Party-Ressourcen

Aus Technische Spezifikationen
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Manche Werbetreibende verwenden zur Bereitstellung ihrer Creatives den Ad-Server eines Drittanbieters. Wenn ein Werbetreibender einen Creative-Code (auch als 3rd-Party Anzeigen-Tag bezeichnet) sendet, der einen anderen Ad-Server aufruft, erfolgt das Trafficking dieses Creatives als 3rd-Party-Creative.

Die verantwortliche Kreativagentur bzw. 3rd-Party-Host muss die im Creative-Code verwendeten Techniken auf Cross-Browser- und Cross-Device-Kompatibilität testen sowie die Lauffähigkeit der Inszenierung in den relevanten Umfeldern sicherstellen. Sie ist ebenfalls für eine entsprechende Fallbacklösung innerhalb der Inszenierung bei nicht kompatiblen Browser verantwortlich, so dass auf Ausschlüsse verzichtet werden kann.

Voraussetzung

1. Art der Bereitstellung des 3rd-Party Anzeigen-Tags als <SCRIPT> oder <IFRAME>-Tag sowie darin enthaltene Format-Größen, Datei-Typen und -Gewichte sind den jeweiligen Spezifikationen einer Werbeform zu entnehmen und einzuhalten.
2. Alle zur Anzeigeninszenierung gehörende Komponenten müssen im Anzeigen iFrame-Tag des Vermarkters bzw. des 3rd-Party-Hosts verbleiben und dürfen nicht Cross-Domain auf das Top-Window/Frame der ausspielenden Website zugreifen.
3. Alle Bestandteile einer Kampagne und Inhalte eines Creatives sind als HTTPS-kompatible Komponenten anzuliefern bzw. extern bereitzustellen - siehe auch SSL-Konformität (HTTPS).
4. Werbeform muss Sound initial immer deaktivieren und darf diesen nur durch bewusste Interaktion durch User aktivieren. Lautstärke ist wie folgt einzustellen: EBU R 128 Rundfung-Normpegel
5. Animationen sollen 30 Sekunden nicht überschreiten. Looping ist nur innerhalb dieses Zeitrahmens erlaubt.
6. Änderungen nach initialer Bereitstellung des 3rd-Party-Redirects und Freigabe durch iq Ad Managements sind nicht erlaubt bzw. sind im Vorfeld anzukündigen und abzustimmen.

Klick und Impression Tracking

Die Klickzählung durch iq digital muss gewährleistet sein. Dafür ist das richtige Einfügen von AdServer-Makros des Vermarkters zum Zählen von Klicks oder Verhindern des Browser-Cachings in den 3rd-Party Anzeigen-Tag erforderlich.

Für den Fall, dass der Vermarkter Ad Server nicht automatisch die benötigten Makros zum Zählen von Klicks und Cache-Busting dem 3rd-Party Anzeigen-Tag zuordnen kann, soll durch die Agentur eine Anleitung zur Platzierung der relevanten Makros mitgegeben bzw. die Stellen an der das jeweilige Makro für Klick und Cache-Busting eingefügt werden soll, mit entsprechenden Platzhaltern im 3rd-Party Tag gekennzeichnet sein.
Das 3rd-Party-Creative muss die klickbaren Bereiche innerhalb des Creative-Codes definieren und bei Klick die Zielweiterleitung inklusive Auflösung Vermarkter Klickzählung ausführen. Verlinkung zur Landingpage muss ein neues Fenster öffnen.

Sonstiges Tracking

Das Ausspielen weiterer Scripte/Dienste zum Tracken/Messen anderer Kenngrößen als für die Berichterstellung zur Kampagnenleistung erforderlich (z.B. Impressions-, Klickzählung und abgestimmtes AdVerification) ist nicht gestattet und muss zuvor mitgeteilt und freigegeben werden. Siehe insbesondere Anforderungen zur Berücksichtigung datenschutzrechtlicher Bestimmungen sowie Verbot zur Erstellung von Profilen aus dem Nutzungsverhalten der User auf den Onlineangeboten der iq digital (AGB) - iq digital behält sich vor, diese Art von Tracking abzulehnen.