Fullscreen Ad

Aus Technische Spezifikationen
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schematische Darstellung
Anlieferung
Bitte senden Sie die Werbemittel möglichst als ZIP-Datei per Downloadlink an:
banner@iqdigital.de
Standard:10 Werktage vor Schaltungstermin


Technische Daten

Fullscreen Ad (Image)
Portraitmodus
Abmessung:
1536 x 2048 px
Format:
jpg, png, gif*
Gewicht:
Initial Load: max. 2 MB
Anmerkung:
Wenn keine HD-Formate vorhanden sind, ist auch die Anlieferung von Standard-Formaten zulässig:
768 x 1024 px
Landscapemodus
Abmessung:
2048 x 1536 px
Format:
jpg, png, gif*
Anmerkung:
Wenn keine HD-Formate vorhanden sind, ist auch die Anlieferung von Standard-Formaten zulässig:
1024 x 768 px
ODER
Fullscreen Ad (HTML5)
Fullscreen Ad (HTML5)
Abmessung:
768 x 1024 px
Format:
HTML5
Gewicht:
Initial Load: max. 2 MB
Anmerkung:
Die Werbeanzeige muss selbständig auf einen Orientation-Change des Nutzer reagieren sich entsprechend an die neue Landscape-Größe 1024 x 768 px anpassen.


Bereitstellung Formate:

als Physische Datei

Anlieferung von JPG, PNG, GIF und HTML5-Zip-File sind möglich (siehe HTML5-Info).
Im Falle einer HTML5 Anlieferung:
Auf Grund der Einzelanforderungen innerhalb des jeweiligen App Angebotes ist eine einheitliche Anlieferung nur eines Daten-Paketes nicht möglich. Es müssen separate ZIP-Files je Angebot geliefert werden an: banner@iqdigital.de

als 3rd-Party-Redirect

Anlieferung eines 3rd-Party-Redirects ist nicht möglich.

Impression-Pixel

Externes Zählpixel für Impression Tracking über Agentur ist nicht möglich.

Besondere Information für diese Werbeform

Generell

Ist das Werbemittel größer als das Display, wird es für eine optimale Darstellung entsprechend kleiner skaliert. Ist das Display größer als das Werbemittel, wird das Werbemittel auf dem Display zentriert.
In den App-Angeboten des Quality-App-Packages kann es entgegen den anzuliefernden Anzeigeformaten zu abweichenden Sichtbarkeiten innerhalb einer App kommen. Abhängig von der gebuchten App kann die maximale Anzeigefläche durch die Statusleiste des Geräts verkürzt sein.

*GIF

In der SZ Digital sind keine gif-Anlieferungen möglich.

Orientation Change und Responsivität

Die Anzeige muss sich im Rahmen des Seitenverhältnis responsiv auf die Auflösung des Nutzers anpassen und selbständig auf einen Orientation-Wechsel (Hoch- / Queransicht) reagieren. Generell ist es nicht möglich aus der Werbeanzeige heraus die Ausrichtung (Orientation) der App zu sperren.

Video

Integrationen von Video können nur als Streaming eingebunden werden. Ein Hosting innerhalb der App Angebote ist nicht möglich.

Swipe-Gesten

Grundsätzlich darf die HTML-Seite keine großen- bzw. vollflächigen Swipe-Aktionen (wischen horizontal und vertikal) enthalten. Lediglich Klick-Aktionen und erkennbare innerhalb der Anzeige integrierte und geschlossene kleine Swipe-Boxen sind erlaubt. Funktionalität muss ebenfalls bei Anlieferung bereits gewährleistet sein.

Qualitätssicherung

Die Werbemittel werden technisch validiert, notwendige Änderungen müssen vom Ersteller vorgenommen werden. Bitte testen Sie Funktionalitäten vorab auf den relevanten Browsern. Eine finale Freigabe kann nur nach erfolgreichem Test im App-Angebot erfolgen.

Klick-Buttons

Insofern ihre Anzeige mehrere Klick-Buttons für eine externe Verlinkung bzw. interne User-Interaktion beinhaltet, obliegt es der Verantwortung des Erstellers die Klickverarbeitung an ein entsprechendes Element zu binden.

Verlängerung auf Smartphone Apps

Kampagnen werden auf die Smartphone Apss verlängert. Dabei werden sie mit W-Lan Targeting ausgespielt.

HTML5 Anzeigen in SZ Digital

Alle HTML-Anzeigen für die SZ Digital müssen auf einem dieser Templates basieren: Templates für die SZ Digital (Technische Spezifikationen SZ Digital und Mediadaten Übersicht SZ

Darin befinden sich folgende Vorlagen:

  • "Empty" Vorlage für liquide Ads
  • "Resize" Vorlage für das automatische skalieren und zentrieren für Anzeigen die auf iPad-Größe zugeschnitten sind.
  • "Video" demonstriert wie Videos eingebunden werden müssen, damit sie auch in der Android-App funktionieren.

Folgende SZ Digital-eigene Konzepte sind zu beachten:

Datei Preloader
Die zu ladenden Dateien dürfen nicht im head-Bereich geladen werden. Stattdessen gibt es einen Preloader, der das Laden der Dateien übernimmt. Dieser ist in den Templates bereits integriert.
Callbacks
Der Lebenszyklus einer Anzeige wird durch die drei Callbacks setupAd(), startAd() und stopAd() vorgegeben. Die Anzeige muss diese implementieren und sich entsprechend verhalten.
setupAd()
alle Dateien wurden durch den Preloader gefunden und das DOM komplett geladen
startAd()
Der User hat auf die Anzeigenseite geswipet. Nun können bspw. Videos gestartet werden
stopAd()
Der User hat aus der Anzeige herausgeswipet. Nun können bspw. Videos gestoppt werden
Displaygrößen
Da die Anzeige auf Geräten mit sehr unterschiedlichen Displaygrößen ausgespielt wird, sollte sie sich wie eine responsive/liquide Webseite verhalten, oder z.B. per User Agent die problematischen Geräte gesondert behandeln (ein Fallback Image anzeigen o.ä.)
Orientation Change
Die Anzeige sollte auf den Wechsel zwischen Portrait-/ und Landscape Modus reagieren können, bspw. via CSS media queries.
Video
Unter iOS und Windows können Videos über das <video> Tag eingebunden werden. Bei Android geht dies nicht zuverlässig. Daher sollte der native Vollbildplayer per Javascript aufgerufen werden. Videos können auf Android nicht lokal eingebunden werden, sondern müssen gestreamt werden.
SZVideo.openVideoPlayer(URL);

Grundsätzlich zu beachten

SSL/HTTPS

Alle Bestandteile einer Kampagne und des Creatives müssen HTTPS kompatible sein (siehe SSL-Konformität (HTTPS)).

Berechnung Dateigewicht und Ladephasen

Das max. Gewicht der spezifizierten Werbeformkomponente sowie deren Zuordnung in die jeweilige Ladephase (Initial-/Subload) bezieht sich auf den Wert nachdem die Dateien (HTML, CSS, Script, Libraries, Grafiken und sonstige Assets) gzip komprimiert wurden (siehe Dateigewichte und Ladephasen).

Positionierung

HTML, Scripte sowie alle zur Anzeigeninszenierung gehörende Komponenten müssen im Anzeigen-iFrame des Vermarkters bzw. des 3rd-Party-Hosts verbleiben und dürfen sich nicht außerhalb positionieren. Somit ist keine DOM-Insertion von Werbekomponenten im Top-Window der ausspielenden Website erlaubt.

Sound u. Animation

Werbeform-Kreationen sind immer mit deaktivierten Sound bereitzustellen. Aktivierung nur durch bewusste Interaktion des User erlaubt - dabei ist die Lautheitsnorm: EBU R 128 einzuhalten.
Animationen sollen 30 Sekunden nicht überschreiten, Looping ist nur innerhalb dieses Zeitrahmens erlaubt.

Video-Inhalte

Insofern diese Werbeform keine ausgewiesene In- oder Out-Stream Werbeform ist, können Video-Inhalte nur in der Verarbeitung als 3rd-Party-Redirect (wenn freigegeben) im Host Initiated Subload implementiert werden (max. 4 MB im stationären Web u. max 2 MB im Mobile Web), max. Länge 15 - 30 Sekunden, Framerate: 25 Bilder pro Sekunde (FPS). Aufgrund der hohen Bandbreite von Video-Inhalten erfolgt eine Ausspielung auf Smartphones nur über WLAN verbundene Mobilgeräte. Wir behalten uns vor ein Bandbreiten-Targeting auch für andere Plattformen umzusetzen, wenn erforderlich.

Klick Tracking

Der AdServer des Vermarkters kann nur dann die Klicks auf ein Werbemittel korrekt messen, wenn im Creative-Code eine Klick sensitive Fläche mit Funktion für die Weiterleitung zur Kunden-Zielseite umgesetzt und das Einfügen von AdServer-Makros zum Zählen von Klicks möglich ist. Externe Click-Command-URL (3rd-Party Klick Tracking inkl. Ziel-URL zur Weiterleitung Kunden-Landingpage) ist je nach Bereitstellung der Werbemittel wie folgt mitzuliefern:

Bei Anlieferung physische IMAGE-Files Lieferung 1 Click-Command pro Motiv. Zuordnung inkl. AdServer-Makro erfolgt als ganz flächige Klick-Weiterleitung durch AdServer-Templating iq digital.
Bei Anlieferung physisches HTML5-Zip-File Lieferung 1 Click-Command pro Motiv bzw. Multi-Klick-Fläche - Zuordnung inkl. AdServer-Makro erfolgt im HTML5 Creative-Code durch Kreativagentur - siehe OVK Standardverfahren zur Übergabe clicktag und Weiterleitung HTML5-Info
Bei Anlieferung 3rd-Party Redirect siehe Klick Tracking 3rd-Party-Redirect

Sonstiges Tracking

Das Ausspielen weiterer Scripte/Dienste zum Tracken/Messen anderer Kenngrößen als für die Berichterstellung zur Kampagnenleistung erforderlich (z.B. Impressions-, Klickzählung und abgestimmtes AdVerification) ist nicht gestattet und muss zuvor mitgeteilt und freigegeben werden. Siehe insbesondere Anforderungen zur Berücksichtigung datenschutzrechtlicher Bestimmungen sowie Verbot zur Erstellung von Profilen aus dem Nutzungsverhalten der User auf den Onlineangeboten der iq digital (AGB) - iq digital behält sich vor, diese Art von Tracking abzulehnen.

Werbekennzeichnung

Die Kennzeichnung zur Abgrenzung von redaktionellen Beiträgen erfolgt für Anzeigen auf In-Page Platzierungen durch die Agentur. Anzeigen im Mobilen Umfeld sollen durch die Kreativagentur zusätzlich eine Kennzeichnung im Werbemittel selbst: -w- in einer Ecke sichtbar mit kontrastreiche Schriftarbe, und Größe mindestens 9pt erhalten. Bei fehlender Kennzeichnung behält sich iq digital vor eine Korrektur durch die Agentur einzufordern bzw. diese im Werbemittel selbst einzubauen.

Vorbehalt

iq digital behält sich vor, jedes Motiv in einer Einzelfallentscheidung freizugeben. Werbemittel, die den Spezifikationen nicht entsprechen, zu starke Reaktanzen (CPU-Last durchschnittlicher Endgeräte) hervorrufen oder die Nutzung und generelle Performance der Seiten beeinträchtigen, müssen von der liefernden Agentur korrigiert bzw. können abgelehnt werden. Die Technischen Spezifikationen der iq digital für Werbeaufträge können sich ändern. Deswegen gelten diese immer nur für den jeweiligen Werbeauftrag in der zum Zeitpunkt des Abschlusses des Werbeauftrags geltenden Fassung.